Selbstliebe – Die Beziehung mit dir selbst

Für mich ist das Thema Selbstliebe unglaublich wichtig, wenn es darum geht ein glückliches und erfülltes Leben zu führen. In unserer Gesellschaft ist Selbstliebe leider nicht selbstverständlich.

Wenn man etwas positives über sich selbst sagt oder nicht dem allgemeinen Gejammer über Problemzonen etc. zustimmt, wird das gleich als eingebildetes Verhalten aufgefasst… Wenn man etwas nur für sich tut, ist es gleich egoistisch… Was sagt das nur über unsere Gesellschaft aus? Ich finde es schlimm, dass es für viele von uns normal geworden ist sich klein zu machen und immer möglichst tiefzustapeln.

Das habe ich auch sehr lange gemacht, dabei war ich nicht glücklich… Ich war mehr damit beschäftig zu zweifeln als mich selbst zu lieben. Mein Selbstwert ist in dieser Zeit für mich immer kleiner geworden und ich habe die Freundschaft und die Liebe anderer zu mir hinterfragt. Es gab Momente, in denen ich mich selbst nicht als liebenswert empfunden habe. Mittlerweile hatte ich schon lange nicht mehr diesen Gedanken. Ich bin dankbar, dass ich der Mensch bin, der ich bin. Natürlich gibt es immer wieder Momente des Zweifels, und ich habe bisher keinen Menschen kennengelernt, der sich jeden Tag 24 Stunden selbst liebt… Ich denke das ist auch völlig normal. Wichtig ist nur, dass du eigenen Wert kennst und immer wieder zu deiner Selbstliebe zurückkommst.

Selbstwert

Es ist so wichtig, dass du dir deines eigenen Werts bewusst wirst. Unseren Selbstwert machen wir leider oft abhängig von der Meinung anderer. Wir alle suchen ständig nach Bestätigung und Anerkennung. Wir haben das Gefühl, dass wir nur dann gut sind, wenn andere uns das bestätigen.

Aber ob andere Menschen dich mögen oder nicht, liegt in deren Wahrnehmung und nicht in deiner. Es hat also weniger mit dir zu tun als mit ihnen selbst. Und trotzdem geben wir die Macht über uns und die Entscheidung über unseren eigenen Wert so oft in andere Hände.

Dafür ist es wichtig sich bewusst zu machen, dass die Anerkennung anderer uns nicht besser macht, genauso macht uns die Kritik anderer nicht schlechter!

Versuche dich ein bisschen von den Meinungen anderer abzugrenzen, egal ob diese positiv oder negativ sind. Du bist eben einfach du, und je zufriedener du mit dir selbst bist, desto einfacher wird es die Meinungen der anderen auszublenden. Dafür kannst du auch mal ausprobieren, dir vorzustellen, dass du in einer großen wunderschönen Seifenblase unterwegs bist, an der alles einfach abprallt.

Deine Beziehung mit dir Selbst

Die Beziehung zu dir selbst ist meiner Meinung nach die wichtigste Beziehung überhaupt. Sie begleitet dich dein Leben lang und beeinflusst dich dementsprechend auch. Gerade deine Beziehungen zu deinem Umfeld, deinen Freunden und deinem Partner werden unglaublich durch deine Selbstliebe geprägt. Wenn du dir selbst sicher bist und dich um dich kümmerst, ist es meiner Erfahrung nach leichter Beziehungen mit anderen aufzubauen und zu halten. Der altbekannte Spruch „Du kannst andere nur lieben, wenn du dich selbst liebst“ hat für mich auf jeden Fall einen wahren Kern, da du ansonsten deine eigene Verantwortung schnell auf andere abwälzt.

Für die meisten ist es völlig selbstverständlich, Energie und Arbeit in Freundschaften und Beziehungen zu investieren, aber es ist nicht normal genauso viel Energie in sich selbst zu investieren. Selbstliebe ist nichts was von einem Tag auf den anderen passiert, es bedeutet Arbeit und das regelmäßig und wahrscheinlich ein Leben lang. Wichtig ist dabei immer, dass du an dir arbeitest, weil du dich liebst, nicht weil du dich hasst.

Die Arbeit mit mir selbst ist für mich etwas unglaublich reizvolles und spannendes. Der Gedanke immer wieder neue Facetten an mir kennenzulernen, und mich so annehmen zu können wie ich bin, erfüllt mich mit Glück.

Lerne dich selbst besser kennen

Wünsche

Lerne deine Wünsche kennen und hinterfrage sie. Oft sind diese nicht die eigenen Wünsche, da wir uns oft von außen beeinflussen lassen und dann nicht mehr unterscheiden können, was unsere eigenen Wünsche sind, und was die Wünsche anderer sind. Deshalb ist es ganz wichtig deine Wünsche zu hinterfragen und zu überlegen, welche Hintergründe sie haben. Dazu gehört Mut, da es manchmal gar nicht so einfach ist zu sich selbst ehrlich zu sein und sich nicht hinter Ausreden zu verstecken. (Nur damit das klar ist, „Alle anderen haben das auch“ ist ganz eindeutig eine Ausrede 😉)

Bedürfnisse

Das gleiche gilt für deine Bedürfnisse. Als Kinder haben wir noch sehr impulsgesteuert gehandelt und einfach das gemacht, was wir gerade machen wollten. Die Fähigkeit so auf unser Bauchgefühl und unsere Bedürfnisse zu hören haben die meisten von uns sich leider im Laufe ihrer Entwicklung abgewöhnt. Dabei hat unser Körper uns so viel zu sagen. Wir sind keine Maschine, die jeden Tag gleich funktioniert, für uns startet jeder Tag neu und einzigartig. Da ist es doch klar, dass sich auch unsere Bedürfnisse jeden Tag unterscheiden.

Versuche achtsam mit deinen Bedürfnissen umzugehen und dein Bauchgefühl unter den ganzen Plänen und Vorgaben wiederzufinden. Perfektionismus ist für mich zumindest nicht der Weg zum Glück… sei nicht so hart zu dir selbst. Gehe liebevoll mit dir um, auch wenn deine Bedürfnisse nicht zu deinen Plänen passen.

Probiere es einfach mal aus und höre in dich rein: was ist das, was du gerade am liebsten tun würdest? Gibt es eine Möglichkeit das umzusetzen? Natürlich passen manche Bedürfnisse nicht immer so gut in den geplanten Tagesablauf, aber vielleicht lässt sich ja ein Kompromiss finden. Plane zum Beispiel eine Belohnung für dich selbst, wenn du mit Arbeiten oder Lernen oder was auch immer fertig bist, um dein Bedürfnis zu erfüllen. Werde kreativ und lass dich nicht direkt davon abschrecken, wenn dir ein Bedürfnis auf den ersten Blick unmöglich erscheint. Überlege was der Hintergrund ist, wenn du beispielsweise das dringende Bedürfnis nach Urlaub hast, kann es sein, dass dieses Bedürfnis entsteht, weil du dich überfordert fühlst. Plane also etwas, dass dich entspannt und bei dem du mal wieder ganz abschalten kannst.

Kümmere dich um dich

Nimm dir Zeit für dich, nur wenn es dir gut geht kannst du deine Pflichten erfüllen oder andere unterstützen. Plane also auch bzw. gerade an sehr vollen und durchgeplanten Tagen Zeit für dich ein. Da reicht auch mal eine viertel Stunde mit einem Buch und einer Tasse deines Lieblingstees oder ein schöner Spaziergang. Überlege dir, was dir gerade jetzt gut tut.

Denke immer daran, dass du für dich der wichtigste Mensch sein solltest und die Verantwortung für deine Gesundheit und dein Glück selbst trägst. Sorge dafür, dass es dir gut geht, und kümmere dich liebevoll um dich. Gib dir gutes zu Essen, achte darauf, dass du genug Schlaf bekommst und dich bewegst… sei eine liebevoll umsorgende Mama für dich selbst.

Ich hoffe ich konnte euch ein paar erste Impulse zum Thema Selbstliebe mit auf den Weg geben. Wie immer freue ich mich auf euer Feedback! Bis nächste Woche 😊

Schreibe einen Kommentar