Dein innerer Kritiker

Kennst du diese Stimme in deinem Kopf, die ständig deine Gefühle, Gedanken und dein Handeln kommentiert? Darf ich vorstellen, das ist dein innerer Kritiker. In diesem Text möchte ich dir helfen deinen inneren Kritiker besser kennenzulernen. Denn wenn du deinen inneren Kritiker kennst, kannst du ihn immer mehr beeinflussen und zu deinem Freund machen.

Was ist der innere Kritiker?

Jeder von uns hat ihn in sich… den inneren Kritiker. Aber warum gibt es ihn überhaupt und was macht er? Der innere Kritiker kommentiert alles mögliche in deinem Leben. Er sendet dir quasi den ersten Eindruck, den dein Unterbewusstsein von einer Situation oder einer Person hat.

Letztendlich ist der innere Kritiker die Stimme deines Unterbewusstseins. Sein Ziel ist es seit jeher dich zu beschützen, deshalb ist alles Neue und Unbekannte erstmal eine Gefahr für ihn und er versucht dir das Ganze auszureden… Wer kennt nicht solche Aussagen, wie „das kann ich sowieso nicht“ oder „dabei blamiere ich mich ja total“? Das sind ganz normale Reaktionen, denn dein innerer Kritiker sieht, dass du jetzt gerade im Moment am Leben bist und somit aus seiner Sicht sicher. Alles Neue könnte das gefährden. Es ist ganz wichtig zu verstehen, dass dein innerer Kritiker eigentlich „nur“ dein übervorsichtiger und ängstlicher Beschützer ist, der dir nichts Böses will! Deshalb gib dir selbst die Chance ihn kennenzulernen anstatt ihn und somit dein eigenes Unterbewusstsein zu verteufeln.

Warum ist es wichtig ihn kennenzulernen?

Dein Unterbewusstsein lenkt 95% deines Denkens. Dieser Bereich wird oft das passive Denken genannt. Allerdings kannst du trotzdem darauf Einfluss nehmen. Wie immer gilt, dass du für deine eigenen Entscheidungen verantwortlich bist. Du bist kein „Opfer“ deines Unterbewusstseins, sondern kannst es mit ein bisschen Übung selbst in die Hand nehmen.

Du gestaltest deine Gefühle, Gedanken und Handlungen selbst, du gestaltest dein Leben selbst!

Lass dir nicht von dieser Stimme in deinem Kopf Chancen zur Weiterentwicklung nehmen, denn selbst wenn nicht das gewünschte Ergebnis rauskommt, hast du wenigstens etwas gelernt. Fehler machen ist das was uns in unserer Entwicklung weiterbringt. Habe keine Angst vor dir selbst und lerne dich selbst und deinen inneren Kritiker immer mehr zu lieben.

Er will dich nicht verletzen oder runtermachen und es hilft meistens nur kurzfristig ihn zu ignorieren oder gegen ihn anzutreten. Denk daran es sind 5% gegen 95%. Da stehen die Chancen für den Sieg eher schlecht. Viel besser ist es mit ihm zu kommunizieren und ihn zu deinem Freund zu machen. Je besser du ihn kennst, desto leichter wird es ihn zu beeinflussen.

Wie kann ich meinen inneren Kritiker zum Freund machen?

Wie bei jeder Freundschaft ist es erstmal wichtig sich besser kennenzulernen. Achte in der nächsten Zeit mal genau darauf, was dir deine innere Stimme einflüstert und wie sie das tut. Was beurteilt oder verurteilt sie und was versucht sie dir einzuflüstern? Schaltet sie sich zum Beispiel nur in für dich negativen Situationen ein oder auch in positiven? Was genau sagt sie dir und was verunsichert dich am meisten? Wie spricht die Stimme mit dir? Spricht sie dich mit „Du“ oder „Ich“ an? Ist sie laut, leise, abfällig, arrogant, wütend… die Liste ist lang und jeder hat seinen ganz individuellen inneren Kritiker. Um besser mit deinem klarzukommen, musst du dir Zeit für ihn nehmen und ihn beobachten.

Wenn du ein gutes Bild von ihm hast, dann kannst du mit dem ausprobieren anfangen. Ein sehr beliebtes Mittel ist es, die innere Stimme zu verändern. Also zum Beispiel eine laute Stimme nur noch flüstern zu lassen. Eine andere Möglichkeit ist es ihr einen albernen Akzent zu geben oder die Anredeform zu verändern. Denn wer kann eine flüsternde Mickey Mouse Stimme, die dich auch noch siezt, so richtig ernstnehmen? Das verschafft dir die Möglichkeit dir ein bisschen Raum zu geben und die Situation ohne die ganzen Ängste deines Unterbewusstseins zu betrachten.

Jetzt kannst du dich fragen was deine beste Freundin oder dein bester Freund dir in der Situation raten würde. Was ist es, dass DU wirklich möchtest und was ist das Schlimmste was passieren kann? Bei den meisten Dingen ist es schließlich nicht der Tod, der einen erwartet, wenn etwas schiefgeht… davon geht dein Unterbewusstsein aber im ersten Moment aus, wenn du etwas verändern möchtest deshalb ist es hilfreich auch in diese Richtung mal einigermaßen objektiv nachzudenken😉.

Nehmen wir zum Beispiel Tanzen auf einer Party… Du kannst die ganze Zeit am Rand der Tanzfläche stehen, weil du Angst davor hast dich zu blamieren und deine innere Stimme dir fleißig einflüstert, dass du sowieso nicht tanzen kannst (In dieser Situation war ich sehr oft). Oder du entscheidest dich dafür einfach zu tanzen und hast Spaß… Das schlimmste das passieren kann ist, dass es jemand anderem nicht gefällt. Aber willst du für einen anderen auf dein Glück und deinen Spaß verzichten? Es wird immer Menschen geben denen es nicht passt was du tust oder wie du aussiehst Daran kannst du nichts ändern. Du kannst nur beeinflussen, ob du das tust was dich glücklich macht oder eben nicht. So oder so es wird immer jemand reden. Die Gedanken der „Anderen“ sind also kein Argument. Es geht nur um dich, mach dir das immer wieder bewusst!

Sei mutig und probiere aus! Wie schon gesagt: aus Fehlern kannst du lernen und entwickelst dich weiter 😉.

In Situationen in denen dein innerer Kritiker an deinen Fähigkeiten oder an deinem Aussehen rummäkelt, erinnere ihn an Dinge, die du toll an dir findest. Es bringt nichts gegen ihn anzureden und dich selbst zu belügen ist meistens auch nicht die beste Idee, aber wenn deine Argumente wahr sind, kann er nichts dagegen sagen. Er stimmt dir zu und du hast auf einmal 100% auf deiner Seite. Überlege dir also was du alles gut findest an dir und nicht was du alles nicht gut findest. Das ist sonst nämlich ein gefundenes Fressen für deinen inneren Kritiker.

Es geht also mal wieder um das Thema Achtsamkeit. Du kannst dein Unterbewusstsein und dein passives Denken immer mehr zur Selbstliebe erziehen. Dankbarkeit für das was du bist, was dich einzigartig macht und auf das du vertrauen kannst, lässt deinen inneren Kritiker immer friedlicher werden. Auch deine Sicht auf dein Umfeld wird sich dabei verändern und dein Leben positiver machen

Mei Fazit

Ich habe mich in letzter Zeit immer wieder mit meinem inneren Kritiker auseinandergesetzt und mit ihm kommuniziert. Wir sind uns schon deutlich näher als früher. Es fällt mir viel leichter Entscheidungen für Veränderungen in meinem Leben zu treffen und meine Aufmerksamkeit ist viel mehr zu den positiven Dingen im Leben gegangen und weg von den Mängeln. Ich vertraue mir immer mehr selbst und lasse mich nicht mehr so leicht verunsichern. Natürlich gibt es Momente in denen ich Zweifel und meine innere Stimme wieder Laut wird und ich ganz klein. Aber mittlerweile fällt es mir leichter mich daraus zu befreien und wieder mit 100% hinter mir selbst zu stehen.

Habt ihr euch schon mal mit eurem inneren Kritiker auseinandergesetzt? Was für Erfahrungen habt ihr dabei gemacht? Ich bin wie immer ganz neugierig, wie es euch mit dem Thema geht, also schreibt mir gerne eine Nachricht oder einen Kommentar.

Habt noch einen schönen Sonntag, ich freu mich schon auf nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar